Allein unter Erdbeeren

Nun ist es vollbracht, Schluss mit Krapfen backen. Morgen gibt’s noch wie immer am Aschermittwoch

KrapfenApfekiacherl und dann wird die Fettpfanne zugeklappt. Erst an Kirchweih wird die Schmalzpfanne wieder hervorgeholt und dann backen wir wieder Kirchweihnudeln. Dazwischen gibt’s bei uns kein Schmalzgebäck. Ich weigere mich, auch wenn viele unserer Kunden gerne das ganze Jahr Krapfen hätten. Denn wenn ich was mache, dann gscheid oder ansonsten lieber gar nicht. Krapfen in Massentiefkühlhaltung, wie es viele meiner Kollegen das ganze Jahr machen, kommen mir nicht in die Tüten meiner Kunden. So ein Krapfen ist kein Wohlgenuss, sondern höchstens eine Ärgernuss. Frisch gebacken ist ein Krapfen ein Genuss, Tiefgefrohren und wieder aufgetaut, da graust mir. Soviel dazu warum wir nicht das ganze Jahr Krapfen im Angebot haben und nun ein kleiner Bilderreigen vom Faschingsdienstag aus einer kleinen Bäckerei im Münchner Westen, Stadt Puchheim:

Erdbeeren

Unsere Faschingsmanschaft, fast alle als Erbeerchen!

SabrinaSabrina als Seeräuber oder so?!?!

 

Ina - ErdbeereIna die Erdbeerchefkonditorin in der Konditorei!

Chef und ChefinScheich “Don Martino der schöner Lebende” mit seinem Erdbeerchen!

Fasching

 

Tobi und Corina!

 

IMG_4178b_1

 

IMG_4193b_1  IMG_4205b_1 IMG_4210b_1 IMG_4211b_1

Corina und Kathy

 

 

 

 

 

 

 

 

“Ich brauch’ dringend noch 250 Erdbeerkrapfen – bin in 10 Minuten bei euch!”

 

 

 

 

ObelixOlli Obelix mit Krapfen anstatt mit Hinkelstein, wie es sich für einen Konditorlehrling gehört!

IMG_4202b_1

Der Herr Sohn mit Frau Muttern!

 

Und mir bleibt nur noch eines übrig. Allen ein feuchtfröhliches Faschingsfest zu wünschen

Ihr Konditormeister Martin Schönleben

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge


Hinterlasse einen Kommentar mit Facebook

Comments are closed.