Deutschland eine Bäckerreise

Nun bin ich also auch unterwegs durch das wiedervereinte Deutschland und wie der Dichter komme ich aus Italien über den Brenner nach Hause zurück aus dem Urlaub. Und was bringe ich mir aus dem Urlaub als Urlaubserinnerung mit? Nein, keine kitschigen Plastikgondeln, die würden doch nur auf dem Fernseher verstauben. Natürlich muss mein Urlaubssouvenir etwas Süßes zum Nachbacken sein.

Und dieses Rezept habe ich aus einem meiner letzten Urlaube in Italien mitgebracht. „Rose del deserto“ das klingt ja wie im Märchen. Deshalb passt es natürlich besonders gut hierher. Diese Wüstenrosen sind zwar ein wenig aufwändig, aber dafür sehen sie nicht nur wunderschön aus, nein sie sind auch noch äußerst delikat im Geschmack.

Rezept für ca. 70 Stück:
360 g Marzipan
140 g Puderzucker
110 g Orangeat fein gehackt
40 g  Eigelb (2 Stück)
ca. 70 kandierte Kirschen oder Amarenakirschen
Für den Eischnee:
60 g Eiweiß (2 Stück)
120 g Puderzucker
ca. 250 g gehobelte Mandeln

Herstellung:
Zuerst verknete ich Marzipan, Puderzucker und Orangeat. Hierhinein kommen nun die Eigelbe zuerst knete ich etwa die Hälfte unter und dann den Rest. Aus diesem Teig forme ich nun etwa zwei cm dicke Schlangen. Sollte es beim Rollen etwas kleben, einfach mit Puderzucker stauben, dann ist dieses Problem beseitigt. Diese Schlangen schneide ich nun in kleine Stückchen. Ein Marzipanstückchen sollte etwa 10 g haben. Diese drücke ich in meiner Hand etwas flach. Anschließend kommt auf jedes Plätzchen eine Belegkirsche. Um jede Kirsche wird nun die Marzipanmasse verteilt. Und dann in der Hand zu runden Plätzchen geformt. Jetzt das Eiweiß mit dem Puderzucker schaumig rühren. Die Wüstenrosen werden nun zuerst im Eischnee und dann in den gehobelten Mandeln gerollt. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und bei ca. 230 ° C etwa 3 – 6 Minuten backen. Am Besten nur bei Oberhitze. Sobald sie etwas Farbe bekommen haben, sind die „Rose del deserto“ fertig und müssen nur noch abkühlen.

Und mir bleibt nur noch zu wünschen übrig: Viel Spaß beim Nachbacken

Ihr deutschlandreisender Konditormeister

Martin Schönleben

PS: Da die Wüstenrosen ja eigentlich weiß sind. Dürfen sie auch beim Uwe mitmachen: Blog-Event Cookbook of Colors “Weiß”

Print Friendly

Mehr Rezepte von mir

Hinterlasse einen Kommentar mit Facebook

Comments are closed.