Dreimaster – Kein Plätzchen für Piraten

Hier habe ich ein verführerisches Rezept herausgesucht, das bestimmt Ihr Weihnachtsfest bereichern wird. Es ist ein altes traditionelles Rezept, dass ich in einem antiken, fast schon hundert Jahre altem Konditoreibuch gefunden habe. Eigentlich sind diese Plätzchen ja schon Pralinen und einen Backofen brauchen Sie dafür auch nicht. Im Prinzip ist dieses Pralinen-Plätzchen ziemlich einfach, es gibt nur eine Schwierigkeit. Sie müssen die Kuvertüre so behandeln, dass sie einen seidenen matten Glanz bekommt. An dieser Aufgabe scheitern manchmal sogar die Konditoren. Aber trauen Sie sich ruhig einmal, das Ergebnis lohnt die Mühe auf alle Fälle.


Rezept:

Marzipan
Puderzucker
kandierte Ananas
rote Belegkirschen
Zartbitterkuvertüre

Zuerst rolle ich mir etwas Marzipan aus. Es sollte etwa 2,5 mm dick sein. Damit es nicht anklebt, bestaube ich es mit etwas Puderzucker. Dann steche ich mit einem runden Ausstecher Plätzchen im Durchmesser von etwa 5 cm aus. In die Mitte eines jeden Plätzchens gebe ich nun klein gehackte kandierte Ananas. Nun das Marzipan von drei Seiten hochschlagen und dann die Dreimaster mit temperierter Kuvertüre überziehen. In die Mitte lege ich ein Stückchen Ananas oder eine kleines Stückchen kandierte Kirschen damit die kleinen Dreimästchen auch hübsch anzusehen sind. Sie sehen also, es ist wirklich ganz einfach und gebacken werden muss auch nichts.

Mir bleibt nur noch gutes Gelingen zu wünschen. Ihr Konditormeister.

Martin Schönleben

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge


Hinterlasse einen Kommentar mit Facebook

Comments are closed.