Kastanienkrapfen – eine Schmalznudel aus Südtirol

Krapfen mit MaroniDer Fasching geht langsam aber sicher in den Endspurt. In den Bäckereien und Konditoreien türmen sich die Krapfen in den Schaufenstern. Auch bei uns gibt es natürlich viele viele Sorten. Ich weiß gar nicht wie viele genau. Wahrscheinlich backen wir locker über 30 verschiedene Krapfen. Angefangen bei Aprikose und Hagebutte geht es weiter über Vanille und Erdbeer-Limes bis zu Cassis und Sauerkirsche. Alle könnte ich jetzt hier gar nicht aufführen. Aber ein besonderes Anliegen ist es mir, dass die alten traditionellen Sorten nicht ganz in Vergessenheit geraten. Deshalb backen wir natürlich auch Springnudeln, Polsterzipf, Mohnnudeln, Mandelnudeln, gebackene Steigleder und Ziegerkrapfen. Bei uns wird sie nicht nur gelebt, sondern auch noch gebacken die alte bayerische Schmalznudelvielfalt.

Was du kennst diese alten traditionellen bayerischen Schmalznudeln nicht? Dann waren du wahrscheinlich noch nicht bei uns in der Faschingszeit im Laden. Für alle, die mehr über unsere Krapfen wissen wollen, denen empfehle ich unsere Krapfenbroschüre, da steht alles drin, was man über Schmalzgebäck und über unsere Schmalznudeln im besonderen wissen sollte. Hier könnt ihr sie euch herunterladen:

   Krapfenbroschüre

Aber als besonderes Zuckerl habe ich heute ein schönes Rezept aus Südtirol für euch: Kastanienkrapferl. Ich liebe ja Maroni in jeder Form, deshalb sind diese Schmalznudeln genau das richtige für mich. Ich hoffe sie munden euch auch.

Krapfen mit Maroni

Kastanienkrapfen

Aus Meran in Südtirol

Rezept:
Teig (ca. 16 Stück):
200 g Weizenmehl (Type 550)
1 Eigelb
50 g Butter (flüssig)
100 g Milch
1 TL Rum
1 Prise Salz

Füllung:
200 g Kastanien (Maroni) gekocht
50 g gemahlene Walnüsse
Etwas geriebene Vanille
50 g Zucker
20 g Sahne
Eine Prise Zimt
Etwas geriebene Zitronenschale

Zubereitung:
Für den Teig alle Zutaten zu einem mittelfesten glatten Teig kneten. In Folie einwickeln und kalt stellen für ca. eine halbe Stunde. In der Zwischenzeit die Kastanien zerdrücken und mit den anderen Zutaten gut verkneten. Den Teig sehr sehr dünn ausrollen (0,5 mm). Auf die eine Teighälfte kleine Häufchen Füllung setzten. Die Ränder mit Eierstreiche anstreichen. Die restliche Teighälfte darüber legen. Den Teig andrücken und die Krapfen ausscheiden. Dann schwimmend im heißen Fett backen. Nach dem Backen in Zimtzucker wälzen. Den restlichen Teig kann man dünn ausrollen, in verschiedene Formen schneiden und auch backen. Krapfen mit MaroniMhmm

Krapfen mit MaroniMhmmmmmm

Krapfen mit MaroniMhmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

Krapfen mit Maroni

In diesem Sinne wünsche ich allen viel Spaß beim Nachbacken

Ihr Konditormeister Martin Schönleben

Print Friendly, PDF & Email

Ähnliche Beiträge


Hinterlasse einen Kommentar mit Facebook

Comments are closed.