Der neue Plätzchen-Rezept-Lieferservice

Liebe Heike,

vielen Dank für deine Bestellung. Obwohl ich ihn noch gar nicht eingerichtet habe, hast du ihn sofort genutzt. Meinen beliebten und überall bekannten Plätzchenrezeptlieferservice. Ich bin zwar immer noch auf der Suche nach einem Namen. Wie wäre es mit: „Call a Platzerlrezept“ oder „ Keks 2000“ „Avanti Platzerl“. Der Name ist natürlich das Wichtigste, denn wie soll es denn sonst mit der Vermarktung klappen. Das Projekt soll jetzt noch durch eine neue Plattform zum Online-bestellen erweitert werden. Dieses neue Benutzeroberflächenfleld ermöglicht es meinen Kunden mit wenigen Mausklicks vollkommen unkompliziert Rezepte zu bestellen. Die dann digital direkt nach Hause geliefert werden. Da sich ja deine Webside mit dem Thema Livestyle im allgemeinen und Essen im Besonderen beschäftigt, möchte ich dir vorschlagen, einen Artikel über meinen Plätzchenrezeptlieferservice zu veröffentlichen. Gerne kann ich dir den entsprechenden Artikel in Form eines Gastbeitrags zur Verfügung stellen. Natürlich ist dieser Gastbeitrag von mir persönlich redaktionell verfasst und kann auf deine Bedürfnisse komplett zugeschnitten werden. Im Gegenzug kann ich dir natürlich auch einen Gastbeitrag in meinem Blog einräumen. Es wäre schön, wenn du mir auch ein Bild zukommen lassen könntest. Verlinkung ist natürlich selbstverständlich.

Du weißt ja sicherlich, dass es für deine Leser besonders interessant ist, mehr über meinen revolutionären Service zu erfahren. Dieser neue innovative Dienst wird natürlich nicht nur das Internet revolutionieren, nein er wird auch unser alltägliches Leben maßgeblich verändern. Natürlich plane ich auch schon eine Smartphone-App und meine Facebook-Applikation ist natürlich auch in Arbeit, über Google plus denken wir auch nach.

Auf alle Fälle bekommst du als allererste Erstbestellerin einen Supereinführungssonderrabatt von 100 % auf den Gesamtlistenpreis. Jedoch ist die Bedingung für diesen Sonderrabatt, dass du erstens auf deinem Blog über meine Geschäftsidee positiv berichtest und außerdem das Rezept auf deinen Seiten veröffentlichst und dort den Zusammenhang zu mir herstellst, und ich würde mich im Gegenzug verpflichten auf deinem Facebook-Profil zu posten, um dann auf deinen Blog zu verweisen – oder so ähnlich.

Jedenfalls geht es darum meine Geschäftsidee zu verbreiten. Hier ist dein Blog natürlich erst mein erster Schritt. Denn der nächste Schritt ist es, die ganze Bloggerscene mit einzubeziehen, denn wie mir alle meine Marketingberater erklärt haben, macht der Blogger an sich, immer gerne kostenlos Werbung für alle möglichen attraktiven Produkte. Es dürfte nicht schwierig sein, es zu schaffen, dass sie positiv über meinen neuen Plätzchenrezeptlieferservice berichten. Vielleicht könnte ich sie mit kostenlosen Probeabos für mich gewinnen. Ich schreibe einfach alle an und ködere sie mit Gratistrüffeln. Ich muss ja nicht gleich sagen, dass ich nur Pralinen gemeint habe.

Genau ein Trüffeltest wäre doch etwas, was die Blogger ansprechen könnte. Und dann könnten sie auch gleich ein paar Fragen beantworten:

Was bedeuten Trüffel für dich kulinarisch?

Kennst du Trüffel schon aus deiner Kindheit?

Planst du irgend etwas mit Trüffel dieses Jahr?

Kannst du dir Weihnachten ohne Trüffel vorstellen?

Liebe Heike, wichtig ist natürlich absolute Vertraulichkeit: VERTRAULICHKEITSHINWEIS: Diese Veröffentlichung ist absolut vertraulich. Sie darf ausschließlich durch den vorgesehenen Empfänger und Adressaten gelesen, kopiert oder genutzt werden. Sollten Sie diesen Post versehentlich lesen bitten wir, den Blogger (also mich) (durch Antwort-Kommentar) hiervon unverzüglich zu informieren und die Veröffentlichung nicht mehr weiter zu lesen. Jede Nutzung oder Weitergabe des Inhalts dieses Artikels ist unzulässig.

Zuletzt noch ein kleiner Gruß und ich freue mich schon auf deine positive Antwort oder ist es besser, wenn ich beim förmlichen Sie bleibe?

Ihr Martin Schönleben

Ach so jetzt hätte ich fast das Rezept vergessen. Du wolltest doch ein Haferplätzchen ohne Laktose:

Hafermakrönchen

Einfache und schnelle, aber trotzdem g’schmackige Platzerl

Rezept (für ca. 110 Stück):

125 g Butter

250 g Haferflocken dazu (abkühlen lassen)

250g Trockenfrüchte fein gehackt (Datteln, Feigen Rosinen usw.)

100 g Vollei (2 Stück)

100 g Honig

7 g Backpulver

Butter kochen, Haferflocken unterrühren, gut abkühlen und quellen lassen. Dann alle anderen Zutaten unterkneten. Kleine Makronen mit einem Löffelchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

Backen: 175 ° C ca. 8 – 12 Minuten

Wie du sicher festgestellt hast, ist da Butter drin und Butter enthält natürlich Laktose. Aber die Butter kannst du einfach gegen Margarine austauschen und schon ist es laktosefrei. Eine andere Möglichkeit ist, wenn man den Buttergeschmack gerne hat, die Butter durch Butterreinfett zu ersetzten. Auch die sollte laktosefrei sein. Hier ist es vielleicht besser, vorher den Hersteller zu kontaktieren.

Viel Spaß beim Nachbacken wünscht Ihnen Ihr Konditormeister

Martin Schönleben

PS: Das Rezept passt natürlich in Hellas ersten Bolg-Event: Her mit den Plätzchen, Schätzchen! 

Und meine Teilname hiermit offiziell.

Print Friendly, PDF & Email

17 Comments

  1. Und wieso fragt mich nie jemand, wie ich werbewirksam Produkte auf meinem Blog placieren kann? Oder bin ich als PacoJet-Testimonial aus dem Rennen? *schmoll*

    1. Liebe Dorothée,

      ich würde dich ja sofort als Plätzchentesterin anstellen, aber wenn du schon keine Marmelade magst? Muss ich meine Plätzchen dann mit Cutneys füllen, damit ich bei deinen Tests dann gut abschneide?

      Es grüßt ohne schmoll

      Martin

  2. Lieber Martin,

    wohlwollend habe ich deinen gestrigen Brief zur Kenntnis genommen und die Idee, in diesem Feld zu kooperieren, scheint auf den ersten Blick sehr erfreulich.

    Als spontane Idee für einen Slogan kam mir “For You. Forweihnachten” in den Sinn, passend zur Zeit, in der traditionell Plätzchen gebacken werden.
    Du und ich, die wir zu den vielleicht 5% der Bevölkerung gehören, die den Fehler im Slogan überhaupt entdecken, dürfen den Marketingwert eines so einleuchtenden und gängigen Slogans nicht unterschätzen.

    Meine Leser mit durchschnittlich niederem oder hohem Bildungsniveau würden zB. ein “Keks 2000” bei weitem übefordern: Wer kann schon so viele Kekse essen?

    Da ich jedoch aus Gründen, die letzten Endes der Rettung der Welt dienen, auf meiner Seite keine Werbung zulasse, kann ich dir zwar gerne die Plattform für einen Gastbeitrag zur Verfügung stellen, dies müsste jedoch -ebenso wie die Korrespondenz dazu- streng geheim bleiben.

    Die beigefügten Haferflockenkekse habe ich noch nicht gezählt.
    Vielen Dank dafür.

    Mit verbundenen Grüßen
    H.v.A.

    1. Liebe Heike,

      die Rettung der Welt muss noch etwas warten. Denn da die Werbung in Form eines Gastbeitrags kommt, ist dieser Trick durch den normalen Foodblogger und auch Foodblogleser nicht als Werbung zu erkennen. Auch wegen der Geheimhaltung habe ich ja schon in meinem Artikel einen Vertraulichkeitshinweis eingebaut. Wir sind also auf der sicheren Seite. Dieser Hinweis wurde zusammen mit einem Abmahnungsanwalt verfasst. Hier winkt also noch zusätzliches Geld, dass du dann wieder in die Weltrettung stecken könntest.

      Aber dies ist jetzt noch nicht das größte Problem. “For you ForWeihnachten” passt natürlich ideal. Vielleicht sollten wir ihn in “For me ForWeihnachten” ändern, hier ist der Selbstbezug stärker betont. Hier stimmt auch mein Marketingberaterteam mit mir überein. Und über Rechtschreibfehler müssen wir uns nicht wirklich Gedanken machen.

      In Gedanken versunken grüßt

      Martin

      1. Lieber Martin,

        es scheint, als könnten wir das Geschäft alsbald in feuchte Tücher wickeln.
        Die Einigkeit in Sachen Vertraulichkeit und plakativem Slogan lässt mich positiv in unsere gemeinsame und selbstverständlich erfolgreiche Zukunft blicken.

        Ich gehe davon aus, dass sämtliche weitere Werbemaßnahmen wie zB. das Versenden von Gratistrüffeln, 250g-Rama-Päckchen und Hygienetüchern mit Limettenduft zu deinen Lasten gehen, so dass für mich die in deinem gestrigen Schreiben genannten Leistungen verbleiben.

        Wegen der prozentuellen Beteiligung an den Einnahmen zum Zwecke der Rettung der Welt werden sich meine Anwälte bei dir melden, sobald sie aus Boston/Legal zurück sind.

        Mit gutgelaunten Grüßen
        Heike

        1. Liebe Heike,

          wir können durchstarten, Kosten wie von dir angemerkt übernehme natürlich komplett ich. Einnahmen gehen natürlich auf dein Konto. Gib mir einfach deine Schweizer Kontonummer, oder soll ich alles gleich legal nach Boston überweisen.

          Es grüßt der jetzt die weltrettende

          Martin

  3. Ihr Schlawiner 😉

    Liebe Grüße und viel Spaß bei der Vermarktung deiner Plätzchen, Martin, aber hoffentlich verwendest du dann wieder normale Bilder, denn die verfremdeten würden wohl den geneigten Käufen nicht so “anmachen” – meine Meinung!

    Liebe Grüße mit dem Kochlöffel von Barbara

    1. Liebe Barbara,

      da hast jetzt einen wunden Punkt in meiner Vermarktungsstrategie angesprochen. Und ich muss ehrlich zugeben, die Fotos habe ich noch nicht bedacht. Vor allem mit meinen Marketingexperten sollte ich ein ernstes Wörtchen reden. Denen hätte das auffallen müssen. Schließlich werden sie dafür bezahlt und das nicht zu wenig.

      Es grüßt ohne Kochlöffel dafür mit dem Nudelholz

      Martin

      1. Ok, wenn du noch einen Mann an Bord, bzw. Frau an Bord brauchst, kannst ja mal anfragen, vielleicht habe ich Zeit 😉 gebe ja eh schon immer ungefragt meinen Senf dazu. Gib deinen Marketingstrategen mal eins mit dem Nudelholz auf die Mütze und dann noch eine mit dem Kochlöffel hinterdrein ;-)))

        Grüßle mit selbigem von Barbara

        1. Liebe Barbara,

          fähige Männer und Frauen kann man immer gebrauchen. Und meine Marketingstrategen brauchen unbedingt einmal etwas unter ihre Mütze.

          Willkommen an Bord.

          Seemannsheil

          Martin

Comments are closed.