Nachgebacken – Zebratörtchen von Barafra

Zebrakuchen in klein

Liebe Barbara,

ich habe deine Zebratorte nachgebacken. Zebrakuchen in kleinDa ich allerdings nur noch Mini-Törtchen denken kann, mussten es hier auch kleine Version der Torte werden. Gebacken hatte ich sie schon letzten Sommer für unseren Münchner-Foodblogger-Stammtisch. Wir trafen uns im Biergarten und ich habe sozusagen als Nachspeise kleine Zebras mitgebracht. Was soll ich sagen, wie nicht anders zu erwarten waren alle Foodbloggerinnen und Foodblogger begeistert. Obwohl ganz einfach zu machen, ist es doch ein raffiniertes Rezept. Das Zebramuster gibt ihnen den besonderen Touch und durch das Öl bleiben sie schön saftig. Viel habe ich nicht verändert an deinem Rezept, ich habe nur den Zuckerguss durch Aprikosenmarmelade und Fondant ersetzt. Aprikosenmarmelade, finde ich, gibt eine feine fruchtige Säure und Fondant steht sowieso in meiner Backstube immer herum und ist meiner Meinung nach die elegantere Version für einen Zuckerguss.Zebrakuchen in klein

Aber nun zu deinem Blog, den ich sehr gerne lese, weil er so erfrischend unverkrampft geschrieben ist und es immer wieder schöne Backrezepte gibt. Bei einer Bäckerstochter ist dies ja nicht verwunderlich. Jedenfalls bin ich  immer gespannt, was du als nächstes aus deinem Backofen zaubern wirst.Zebrakuchen in klein Doch nun zu deinem Rezept:

 

Rezept (für 27 Minitörtchen):

5 Eier (250 g)

250 g Zucker

1 Prise Salz

2 EL Rum

Mark einer halben Vanilleschote

 

375 Weizenmehl (Typ 550)

3 g Backpulver

250 g Sonnenblumenöl

250 g Mineralwasser mit Kohlensäure

 

3 gestrichene EL Kakao

3 gestrichene EL Mehl

 

Dekor: Aprikosenmarmelade, Fondant, Zitronensaft, Belegkirschen

 Zebrakuchen in klein

  1. Eier, Zucker, Salz, Rum und Vanillemark schaumig rühren. Mehl und Backpulver zusammen versieben und kurz unterrühren.
  2. Dann Öl und Mineralwasser untermengen.
  3. Die Hälfte des Teiges in eine extra Schüssel geben und mit dem Kakao vermischen. Die andere Hälfte mit den 3 EL Mehl verrühren.
  4. Jetzt mit einem Löffel einen kleinen Klecks helle Masse in die Mitte der kleinen Silikonförmchen geben. Dann darauf einen kleinen Klecks Schokomasse platzieren. So verfahren, bis die beiden Massen aufgebraucht sind.
  5. Im vorgeheizten Ofen bei ca. 180 ° C für 20 – 25 Minuten goldbraun backen. Abkühlen lassen und dann aus den Förmchen nehmen.
  6. Etwas Aprikosenmarmelade kurz aufkochen, dann die Törtchen damit bepinseln. Jetzt Fondant anwärmen (ca. 38 ° C) und mit Zitronensaft verdünnen. Alle Törtchen in den Fondant tauchen und dann auf einem Abtropfgitter abtropfen lassen.Zebrakuchen in klein
  7. In Kapseln setzte. Mit einer halben Belegkirsche verzieren.Zebrakuchen in klein

Viel Spaß beim Nachbacken wünscht Ihr Konditormeister

Martin Schönleben

PS: Schaut doch mal ab und zu bei der Barafra vorbei und erfreut euch, wie sie Ihren Kochlöffel schwingt!

Print Friendly, PDF & Email

2 Comments

  1. Lieber Martin,
    ich bin heute erst über die Gruppe Backfreaks auf FB auf Deinen wunderbaren Blogbeitrag gekommen und freue mich total, dass Du als mein Lieblingskonditor tatsächlich immer mal in meinem Blog liest. Ich komme aus privaten Gründen momentan kaum zum Lesen in anderen Blogs und auch nicht so zum Bloggen, umso mehr habe ich mich heute gefreut, Deinen Beitrag zu lesen.
    Die Oberfläche der Törtchen zu aprikotieren und dann noch mit Zitronen-Fondant zu überziehen, finde ich genial und möchte ich gerne beim nächsten Mal aufgreifen …. wobei Fondant bei mir nicht einfach so herumsteht 🙂 Aber ich bin ja auch nur eine Bäckers-/Konditors-TOCHTER 😉 und habe keine eigene “Werkstatt” zu Hause .
    Ganz liebe Grüße von
    Barbara

    1. Liebe Barbara,

      schön, dass dir meine Version deiner Zebratorte gefällt. Und wegen dem Fondant, du musst ja nur ein bisschen nett zu deinem Vater oder Bruder sein, dann geben sie vielleicht ein wenig ab. Aber letztendlich tut es eine selbstgemachte Zuckerglasur auch. Jedoch auf die Aprikosenmarmelade würde ich nicht verzichten.

      Es grüßt aus der kleine Stadt Puchheim

      Martin

Comments are closed.